«Ich bin ein unbeschnittenes junges Mädchen. Dank der Sensibilisierung der Projektleitenden im Kampf gegen die Genitalverstümmelung habe ich die schädlichen Folgen dieser Praxis erkannt und schäme mich nicht mehr für meinen unbeschnittenen Zustand.»
Cécile, 16 Jahre

Weitere Mädchen schützen!
Aus dem Projekt ProTIM2-2-2 haben wir für die erste Jahreshälfte von 2020 den Fortschrittsbericht erhalten. Die Resultate aus dieser wertvollen Arbeit möchten wir Ihnen nicht vorenthalten, denn es gibt Hoffnung!

    Die erfreulichen Fortschritte: 1816 Personen haben gegen FGM unterzeichnet!

    Von Januar bis Juni 2020 konnte wir in 381 Dörfern und Stadtvierteln von Guinea Sensibilisierungsaktivitäten (trotz der Situation mit Corona!) durchführen. Dabei haben sich 1563 Führungspersönlichkeiten und 253 Pastoren und Kirchenangestellte schriftlich dazu verpflichtet, auf FGM zu verzichten und aktiv gegen die Genitalverstümmelung zu kämpfen!

    Beschneiderinnen legen das Messer nieder ...

    In neun Präfekturen wurden 731 Beschneiderinnen und Angestellte aus dem Gesundheitswesen, welche ebenfalls die Genitalverstümmelung praktizier(t)en, sensibilisiert. Davon haben sich 437 Menschen verpflichtet, davon abzulassen und sich selber aktiv im Kampf gegen die Beschneidung zu engagieren! Wir sind Gott so dankbar, dass er die Herzen der Menschen berührt hat und sie nun diese brutale Praktik nicht mehr durchführen!
      «Ich war selber Beschneiderin. Ich kann mich nicht erinnern, wie viele Mädchen ich beschnitten habe, aber es waren viele. Diesen Beruf habe ich während vier Jahren praktiziert. Dann nahm ich an einer Schulung teil, wo ein Pastor über die Beschneidung sprach. Dabei wurde mir bewusst, dass die Genitalverstümmelung zutiefst falsch ist. Seither reise ich umher und motiviere andere Beschneiderinnen, das Messer niederzulegen. Bereits 400 Personen haben mir schriftlich zugesichert, dass sie ihre Töchter schützen und sich im Kampf gegen FGM in ihrem Einflussbereich einsetzen!» Jeannine

      Danke!

      Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, damit jedes Mädchen in unseren Einsatzländern erfährt, dass es von Gott wunderbar geschaffen und geliebt ist. 
        «Ich bin nicht beschnitten, aber meine Mutter hat mir verboten, darüber zu sprechen. Du bist die erste, der ich das anvertraue», meinte M., ein 13-jähriges Nachbarsmädchen, zu unserer Tochter, die im gleichen Alter ist.
        Gaëlle und Cédric Chanson

        Cécile wurde be#schuetzt – und mit ihr viele andere!

        So engagieren wir uns

        SAM global setzt sich im Projekt ProTIM2-2-2 in Guinea dafür ein, dass kein Mädchen unter der Beschneidung leiden muss. Gaëlle erzählt, was sie dazu bewogen hat, sich hier mit Herzblut zu investieren.

        Unsere Arbeit

        Gemeinsam aufstehen

        Die Arbeit zeigt Wirkung: Eine Frau nach der anderen steht auf und wehrt sich gegen die Genitalverstümmelung! Auch Väter beginnen, sich zu wehren. Immer mehr weigern sich, ihre Töchter beschneiden zu lassen und sensibilisieren ihr Umfeld. Jedes Mädchen zählt. Wenn du es auf dem Herzen hast, dieses Projekt zu unterstützen, übernehme jetzt eine nachhaltige Projektpatenschaft! Schreibe dafür einfach eine E-Mail an patenschaften@sam-global.org. Vielen lieben Dank, dass ihr euch mit uns gemeinsam dafür engagiert, dass jedes Mädchen beschützt wird.

        Die ersten Schritte sind getan – doch es gibt noch viel zu tun! Hilf mit, dass jedes Mädchen beschützt wird!

        Jetzt schützen